Start Erzgebirge Aus Lichterfahrt wird Lichterfest - SMI genehmigt Fahrt nun doch
Artikel von: Björn Wagener
23.11.2023

Aus Lichterfahrt wird Lichterfest – SMI genehmigt Fahrt nun doch

Symbolfoto: Pexels

Vorläufige Genehmigung wieder entzogen

Region. Die für den Samstag geplante Lichterfahrt durchs Erzgebirge muss in diesem Jahr ausfallen, wie die Organisatoren mitteilen. Man habe ihnen die vorläufige Genehmigung für die Veranstaltung entzogen. Aus Dresden habe man Auflagen erhalten, welche man nicht einhalten könne. Dazu zählen maximal 20 Fahrzeuge pro Verband, eine reine Fahrgenehmigung für Nebenstraßen sowie eine Ausnahmegenehmigung für jedes Fahrzeug gemäß der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung. Ganz absagen will man die Veranstaltung jedoch nicht und lädt daher am Samstag ab 15 Uhr auf den Kätplatz ein. Dort will man dann mit allen Teilnehmern ein Lichterfest feiern. Für Essen und Getränke ist nach Auskunft der Organisatoren in einem begrenzten Maße gesorgt.

Anmerkung der Redaktion: In unserer kommenden Print-Ausgabe für Annaberg-Buchholz vom 24. November 2023 weisen wir noch auf die Durchführung der Veranstaltung in Ihrer ursprünglichen Form hin. Die Information zur Entziehung der Genehmigung sowie der Planänderung seitens der Organisatoren hat den WochenEndSpiegel erst nach Redaktionsschluss der aktuellen Ausgabe erreicht.

Update vom 23.11.2023: SMI erteilt Interrimsgenehmigung nach Gesprächen

Wie das Sächsische Ministerium des Inneren nun mitteilt, kann die Lichterfahrt in der Region um Annaberg-Buchholz am kommenden Samstag nun doch stattfinden. Auf Einladung von Innenminister Schuster (CDU) haben sich am Mittag OB Rolf Schmidt, Vertreter der Lichterfahrt sowie des Wirtschaftsministeriums, des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr und der sächsischen Polizei zusammengefunden. Dabei ging es um die rechtssichere Durchführung der Lichterfahrt. Nach intensiven Beratungen wurde inzwischen eine Möglichkeit gefunden.

“Ich bin froh, dass es im gemeinsamen Kompromisswege gelungen ist, eine Lösung zu finden, damit die für übermorgen geplante diesjährige Lichterfahrt stattfinden kann. Insbesondere bin ich der sächsischen Polizei dankbar, die mit einem besonderen Kräfteeinsatz die Lichterfahrt umfangreich begleiten sowie absichern und nur somit möglich machen wird”, so Innenminister Armin Schuster.

Die Interimslösung sieht vor, dass sich die Fahrzeuge an einem zentralen Platz treffen und erst dort beleuchtet werden dürfen. Grund dafür sind vorgeschriebene und zugelassene lichttechnische Einrichtungen gemäß der StVZO, so das Ministerium. Durch die besondere Absicherung seitens der sächsischen Polizei nimmt der Korso nicht am öffentlichen Verkehr teil, sodass die Fahrzeuge umfangreich beleuchtet die Fahrt durchführen können. Die Details der noch notwendigen Auflagen wird die Stadt mit dem Veranstalter unter Beteiligung der sächsischen Polizei abstimmen. Da es sich jedoch hierbei nur um eine Interimslösung handelt, muss für weitere Fahrten im kommenden Jahr eine zusätzliche Lösung geschaffen werden. Daher hat das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Gespräch angekündigt, die Rechtsfragen zu den Lichterfahrten ab 2024 generell neu zu klären und mit der kommunalen Familie abzustimmen.